Icon_handball_48

Damen siegen nach starker 2. Halbzeit gegen Tabellenführer HSG Göttingen III

Sonntag, 12. März 2017 Handball » 2016/17 » Damen

MTV Moringen vs. HSG Göttingen III 32:27 (11:17) vom 12. März 2017

15311859cc7a58daa98799c0d973baf9-180

Nachdem man im letzten Spiel gegen den MTV Geismar III in der zweiten Halbzeit völlig den Faden verlor und verdient mit 28:21 das Nachsehen hatte, stand beim heutigen Heimspiel Wiedergutmachung auf dem Programm – der Gegner sollte jedoch nicht leichter werden. Zu Gast war Niemand geringeres als der Tabellenführer HSG Göttingen III, deren Mannschaft mit hohem Tempospiel von Sieg zu Sieg eilt. Umso besser, das auch die MTV-Damen heute aus dem Vollen schöpfen konnten, denn man lief fast vollzählig auf.

Die Heimsieben startete, entgegen der letzten Spiele, zunächst mit einer 6:0-Abwehr mit offensiven Außenspielern, was völlig in die Hose ging. Bei so gut wie jedem Angriff war man einen Schritt zu spät oder die Göttingerinnen schafften es den eigentlich festgemachten Ball doch noch weiterzuspielen, sodass die gute Rechtsaußenspielerin der Gäste mehrfach ungehindert abschließen konnte. Auch aus dem Rückraum kreierte die HSG sehenswerte Kombinationen gegen die die MTV-Damen keine Mittel fanden, sodass es nach neun Minuten bereits 0:5 hieß, ehe Maria Zech die Heimmannschaft mit dem ersten Tor erlöste. Doch leider zeigte man weiterhin erhebliche Schwächen im Abschluss, was die Gäste konsequent nutzten und durch ihre in der ersten Halbzeit überragend agierenden Rückraumspielerin Anna-Lena Muck auf 5:13 (20. Minute) davonzogen. Auch die von Trainer Jürgen Zech genommene Auszeit und Umstellung auf eine 5:1-Abwehrformation zeigte nur wenig Erfolg, sodass man den Torabstand zwar nicht weiter anwachsen ließ, aber auch nicht entscheidend verkürzen konnte. Beim Stand von 11:17 ging man in die Kabinen.

Viele Zuschauer der gut besuchten Partie hatten die Moringerinnen sicher bereits abgeschrieben, doch seit einigen Schlüsselmomenten in der laufenden Saison ist man als Team noch enger zusammen gewachsen und hat gelernt auch mit solchen Situationen umzugehen und entsprechend Reaktion zu zeigen. Das tat man auch direkt nach Wiederanpfiff. Die Umstellung, auf eine nie trainierte 4:2-Deckung mit Maria Zech und Jil Marie Thießen-Weißke auf den Halbpositionen brachte die HSG gehörig ins Straucheln und der Heimmannschaft schnelle Ballgewinne, die in einfache Tore über den erweiterten Tempogegenstoß umgemünzt wurden. So gelang es binnen fünf Minuten auf 14:18 zu verkürzen, was den Gästecoach zu einer schnellen Auszeit veranlasste. Diese zeigte zunächst auch Wirkung, denn die Göttingerinnen zogen erneut auf 16:21 (40. Minute) davon, ehe die Moringerinnen eine irre Aufholjagd starteten. Mit einem 5:0-Lauf und einer nicht mehr zu bändigenden Maria Zech, die beliebig aus dem Rückraum und im Tempogegenstoß traf, schaffte man in der 45. Minute den ersten Ausgleich der Partie (21:21). Auch Jil Marie Thießen-Weißke zeigte sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff erneut eine tadellose Leistung und hatte erheblichen Anteil an den vielen Ballgewinnen, die durch die sehr flexible 4:2-Deckung und einem starken Abwehrverbund dahinter erarbeitet wurden. Lea Warnecke gelang kurz darauf die erste Führung des Spiels, die in der verbleibenden Spielzeit auch nicht mehr aus der Hand gegeben wurde. Wie im Rausch kämpfte man um jeden Ball, der mit viel Tempo und präzisen Pässen nach vorne getrieben wurde. Über 26:23 (50. Minute) und 30:25 (55. Minute) fuhr man einen nach der ersten Halbzeit nicht mehr für möglich gehaltenen 32:27-Sieg gegen den Tabellenführer ein und zeigte eine kämpferische und bockstarke zweite Halbzeit.

Heute hat man sich wieder selbst bewiesen, dass Glaube Berge versetzen kann, denn WIR haben zu jeder Zeit an uns geglaubt, auf und auch neben dem Feld !!!

Es spielten: Ute Peinemann (Tor) – Maria Zech (12), Jil Marie Thießen-Weißke (8), Lea Warnecke (7), Clara Barnkothe (2), Sarah Michelle Bode (2), Sandra Arnemann (1), Anna Barnkothe, Amelie Harenkamp, Britta Engelhardt, Julia Hillemann, Kerstin Gerl, Laura Eckstein

Camera_simple_14 Sandra Arnemann
User_simple_14 Sandra Arnemann
Kommentare
Kommentar von Markus Meißner
12.03.2017 um 20:52 Uhr
RESPEKT! Und herzlichen Glückwunsch!
Kommentar von cbot
12.03.2017 um 21:36 Uhr
Nicht schlecht! emoticon_wink.png
Neuer Kommentar