Icon_handball_48

Damen beenden Saison mit knapper Niederlage gegen TSV BW Adelebsen

Dienstag, 02. Mai 2017 Handball » 2016/17 » Damen

TSV Blau-Weiß Adelebsen vs. MTV Moringen 19:17 (9:8) vom 29. April 2017

Zum letzten Saisonspiel wurden die Moringer Damen von der Vertretung des TSV BW Adelebsen erwartet, gegen die man das Hinspiel nur äußerst knapp mit 25:24 gewinnen konnte.
Entgegen der letzten Spiele startete die Zech-Sieben gut und legte ein 2:4 (7. Minute) vor. Im Angriff wurde der Ball schnell und flüssig durchgespielt, sodass man zu guten Chancen kam, die man zunächst auch treffsicher verwandelte. Auch die defensive 6:0-Abwehr zeigte eine tadellose Leistung, welche von einer gut aufgelegten Ute Peinemann im Tor unterstrichen wurde, sodass man der Heimmannschaft in der ersten Viertelstunde nur vier Treffer ermöglichte. Mit zunehmender Spieldauer hatte sich aber auch der TSV auf die Angriffsbemühungen der MTV-Damen eingestellt. Obwohl man immer wieder aussichtsreiche Wurfmöglichkeiten kreierte, blieben unzählige Bälle bereits im Block hängen oder wurden Beute der immer besser werdenden TSV-Torfrau. Daraus resultierte eine zehnminütige Torflaute, welche Adelebsen die erste Führung bescherte (6:5 nach 17 Minuten und 9:6 nach 25 Minuten). Die letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit konnten die Moringerinnen Schadensbegrenzung betreiben und sich zum 9:8-Halbzeitstand ran kämpfen.
In die zweite Halbzeit startete die Zech-Sieben besser und konnte innerhalb von fünf Minuten auf 10:10 egalisieren. In der Folge entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in der es keiner Mannschaft gelang sich entscheidend abzusetzen. Obwohl die Umstellung auf eine 5:1-Abwehr mit Maria Zech auf der Spitze die gewünschte Verunsicherung im Aufbauspiel des TSV BW Adelebsen brachte und den Moringerinnen einige leichte Ballgewinne bescherte, gelang es einfach nicht die Führung zu übernehmen, sodass die Heimsieben ständig einen leichten Vorteil hatte (11:10, 14:13). Beim Stand von 15:15 in der 50. Minute verpasste es der MTV gleich dreifach die langersehnte Führung zu übernehmen. Drei Mal in Folge konnte die aufmerksame Abwehr der Ball abfangen und leitete den Tempogegenstoß ein. Drei Mal kamen die Pässe zu ungenau oder der Ball landete im Seitenaus, sodass erneut der TSV in Führung ging (17:15 nach 55 Minuten). Erneut zeigten die Moringerinnen Siegeswillen und kämpften sich auf 17:16 ran, als Maria Zech mit einem Hechtsprung erneut den Ball abfangen, aber nicht sichern konnte, da sonst die Landung mit Ball im Kreis erfolgt wäre. So waren es wieder die TSV-Damen, die das Momentum auf ihrer Seite hatten und zum 18:16 einwarfen. Diese Zwei-Tore-Führung ließ sich die Heimmannschaft nicht mehr nehmen und rettete diese über die Zeit zum 19:17-Endstand. Am Ende eine äußerst unglückliche Niederlage, die mit ein bisschen mehr Wurfglück vermeidbar gewesen wäre.

Es spielten: Ute Peinemann (Tor) – Maria Zech (6), Sarah Michelle Bode (3), Julia Hillemann (2), Kerstin Gerl (2), Sandra Arnemann (2), Amelie Harenkamp (1), Amelie Schneider (1), Laura Eckstein, Lena Eckstein

Somit beenden die MTV-Damen, die Saison mit 19:17 Punkten und 391:351 Toren auf Platz 5. Nach der eklatanten Auswärtsschwäche in der Hinserie, wo man alle vier Auswärtsspiele verlor, legte man zu Beginn der Rückrunde eine Siegesserie hin. Unvergessen bleibt das Spiel gegen Tabellenführer und späteren Meister HSG Göttingen III, wo man einen 11:17 Halbzeitrückstand mit einer überragenden zweiten Halbzeit in einen 32:27-Sieg umwandelte.

Bereits beim letzten Heimspiel am 02. April 2017 wurde Amelie Harenkamp verabschiedet, die es nach etlichen Jahren im MTV-Trikot nach München verschlägt – Amelie wir wünschen Dir von Herzen alles Gute und einen erfolgreichen Start in deiner neuen Wahlheimat. Auch Trainer Jürgen Zech wird sein Traineramt zur kommenden Saison aus beruflichen Gründen abgeben. Danke Jürgen, für deine Geduld mit uns Hühnerhaufen, deine oftmals richtigen Worte und Entscheidungen und jeder Menge Spaß, den wir mit Dir hatten – wir hoffen, Du kommst bald wieder !!!

User_simple_14 Sandra Arnemann
Kommentare
Neuer Kommentar