Sparten » Handball » 2016/17 » Damen

Damen

Mannschaft Amelie Schneider, Amelie Harenkamp, Anna Barnkothe, Britta Engelhardt, Clara Barnkothe, Inga Bonhagen, Jeannette Wedekind, Jil Marie Thießen-Weißke, Julia Hillemann, Kerstin Gerl, Lara Gabler, Laura Eckstein, Lea Warnecke, Lena Eckstein, Maria Zech, Michelle Bode, Sandra Arnemann, Ute Peinemann
Tabelle

Tabellenstand

Spiele Gew. Verl. Unentsch. Tore Punkte
1. HSG Göttingen III 18 15 3 0 457:305 30:6
2. MTV Geismar III 18 12 4 2 427:328 26:10
3. SC Dransfeld II 18 11 3 4 377:309 26:10
4. TSV Landolfshausen II 18 10 6 2 346:305 22:14
5. MTV Moringen 18 9 8 1 391:351 19:17
6. TSV Blau-Weiß Adelebsen 18 7 10 1 341:370 15:21
7. HSG Göttingen II 18 7 10 1 304:328 15:21
8. HG Rosdorf-Grone III 18 6 11 1 264:380 13:23
9. MTV Geismar IV 18 5 13 0 292:351 10:26
10. SV Schedetal/TSG Münden II 18 2 16 0 229:401 4:32
Die letzten Spiele
So, 19.03.17 Info_16 Article_multiple_16
Punktspiel
MTV Moringen - SC Dransfeld II 29 : 29
So, 26.03.17 Info_16 Article_multiple_16
Cancellation_status_16
Ausgefallen
HSG Göttingen II - MTV Moringen 11:45 Uhr
So, 02.04.17 Info_16 Article_multiple_16
Punktspiel
MTV Moringen - TSV Landolfshausen II 21 : 25
Sa, 29.04.17 Info_16 Article_multiple_16
Punktspiel
TSV Adelebsen - MTV Moringen 19 : 17

Damen beenden Saison mit knapper Niederlage gegen TSV BW Adelebsen

Dienstag, 02. Mai 2017

TSV Blau-Weiß Adelebsen vs. MTV Moringen 19:17 (9:8) vom 29. April 2017

Zum letzten Saisonspiel wurden die Moringer Damen von der Vertretung des TSV BW Adelebsen erwartet, gegen die man das Hinspiel nur äußerst knapp mit 25:24 gewinnen konnte.
Entgegen der letzten Spiele startete die Zech-Sieben gut und legte ein 2:4 (7. Minute) vor. Im Angriff wurde der Ball schnell und flüssig durchgespielt, sodass man zu guten Chancen kam, die man zunächst auch treffsicher verwandelte. Auch die defensive 6:0-Abwehr zeigte eine tadellose Leistung, welche von einer gut aufgelegten Ute Peinemann im Tor unterstrichen wurde, sodass man der Heimmannschaft in der ersten Viertelstunde nur vier Treffer ermöglichte. Mit zunehmender Spieldauer hatte sich aber auch der TSV auf die Angriffsbemühungen der MTV-Damen eingestellt. Obwohl man immer wieder aussichtsreiche Wurfmöglichkeiten kreierte, blieben unzählige Bälle bereits im Block hängen oder wurden Beute der immer besser werdenden TSV-Torfrau. Daraus resultierte eine zehnminütige Torflaute, welche Adelebsen die erste Führung bescherte (6:5 nach 17 Minuten und 9:6 nach 25 Minuten). Die letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit konnten die Moringerinnen Schadensbegrenzung betreiben und sich zum 9:8-Halbzeitstand ran kämpfen.
In die zweite Halbzeit startete die Zech-Sieben besser und konnte innerhalb von fünf Minuten auf 10:10 egalisieren. In der Folge entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in der es keiner Mannschaft gelang sich entscheidend abzusetzen. Obwohl die Umstellung auf eine 5:1-Abwehr mit Maria Zech auf der Spitze die gewünschte Verunsicherung im Aufbauspiel des TSV BW Adelebsen brachte und den Moringerinnen einige leichte Ballgewinne bescherte, gelang es einfach nicht die Führung zu übernehmen, sodass die Heimsieben ständig einen leichten Vorteil hatte (11:10, 14:13). Beim Stand von 15:15 in der 50. Minute verpasste es der MTV gleich dreifach die langersehnte Führung zu übernehmen. Drei Mal in Folge konnte die aufmerksame Abwehr der Ball abfangen und leitete den Tempogegenstoß ein. Drei Mal kamen die Pässe zu ungenau oder der Ball landete im Seitenaus, sodass erneut der TSV in Führung ging (17:15 nach 55 Minuten). Erneut zeigten die Moringerinnen Siegeswillen und kämpften sich auf 17:16 ran, als Maria Zech mit einem Hechtsprung erneut den Ball abfangen, aber nicht sichern konnte, da sonst die Landung mit Ball im Kreis erfolgt wäre. So waren es wieder die TSV-Damen, die das Momentum auf ihrer Seite hatten und zum 18:16 einwarfen. Diese Zwei-Tore-Führung ließ sich die Heimmannschaft nicht mehr nehmen und rettete diese über die Zeit zum 19:17-Endstand. Am Ende eine äußerst unglückliche Niederlage, die mit ein bisschen mehr Wurfglück vermeidbar gewesen wäre.

Es spielten: Ute Peinemann (Tor) – Maria Zech (6), Sarah Michelle Bode (3), Julia Hillemann (2), Kerstin Gerl (2), Sandra Arnemann (2), Amelie Harenkamp (1), Amelie Schneider (1), Laura Eckstein, Lena Eckstein

Somit beenden die MTV-Damen, die Saison mit 19:17 Punkten und 391:351 Toren auf Platz 5. Nach der eklatanten Auswärtsschwäche in der Hinserie, wo man alle vier Auswärtsspiele verlor, legte man zu Beginn der Rückrunde eine Siegesserie hin. Unvergessen bleibt das Spiel gegen Tabellenführer und späteren Meister HSG Göttingen III, wo man einen 11:17 Halbzeitrückstand mit einer überragenden zweiten Halbzeit in einen 32:27-Sieg umwandelte.

Bereits beim letzten Heimspiel am 02. April 2017 wurde Amelie Harenkamp verabschiedet, die es nach etlichen Jahren im MTV-Trikot nach München verschlägt – Amelie wir wünschen Dir von Herzen alles Gute und einen erfolgreichen Start in deiner neuen Wahlheimat. Auch Trainer Jürgen Zech wird sein Traineramt zur kommenden Saison aus beruflichen Gründen abgeben. Danke Jürgen, für deine Geduld mit uns Hühnerhaufen, deine oftmals richtigen Worte und Entscheidungen und jeder Menge Spaß, den wir mit Dir hatten – wir hoffen, Du kommst bald wieder !!!

User_simple_14 Sandra Arnemann Comment_9 Noch keine Kommentare

Damen verpassen Sieg nach Aufholjagd

Freitag, 07. April 2017

MTV Moringen vs. TSV Landolfshausen II 21:25 (8:14) vom 02. April 2017

Nach der mehr als bitteren Hinspielniederlage in Diemarden Ende November bei der man in der letzten Sekunde mit einem Tor verlor, wollten die MTV-Damen Revanche. Im Kopf blieb nicht nur eine Niederlage, die weh tat, sondern auch die rüde Spielweise und das teilweise unsportliche Verhalten der Gäste.
Wie bereits die letzten Spiele starteten die Moringerinnen auch dieses Mal miserabel und liefen von Beginn an einem Rückstand hinterher. Bis zum 2:4 (8. Minute) konnte man noch einigermaßen mithalten, ehe sich die Damen aus Landolfshausen über 3:7 (15. Minute) deutlich auf 6:11 (20. Minute) absetzten. Auch wenn die Abwehr zunächst gut arbeitete und man den TSV mehrmals kurz vor einem Zeitspiel hatte, bekam man wiederholt das Anspiel an den Kreis nicht in den Griff. Daraus zog die körperlich überlegene Kreisspielerin der Gäste ihren Nutzen und verwandelte sicher oder holte einen Siebenmeter heraus. Die größte Baustelle an diesem Sonntag war jedoch der Angriff, der oft einfallslos und pomadig wirkte. Hinzu kam eine schlechte Chancenverwertung und Pech im Abschluss mit etlichen Aluminumtreffern, was dem TSV Landolfshausen einen 6-Torevorsprung zur Halbzeit bescherte.
Mit dem Wissen aus den letzten beiden Spielen zu was man in der zweiten Halbzeit in der Lage ist, ging man mannschaftlich geschlossen und motiviert in die zweite Halbzeit. Doch auch den Start in die zweiten 30 Minuten vergeigten die MTV-Damen komplett und trafen erst fünf Minuten nach Wiederbeginn, wo die Gästesieben bereits drei Mal eingenetzt hatte (9:17 nach 35 Minuten). Trotz der deutlichen und komfortablen Führung fielen die TSV-Damen erneut mit unzähligen Nickligkeiten gegen uns auf und diskutierten pausenlos mit den Schiedsrichtern, die leider ein konsequentes Handeln vermissen ließen. Doch gerade das legte bei uns endlich einen Schalter um – angeführt von einer starken Sarah Michelle Bode im Angriff legten wir einen 8:2-Lauf hin und konnten so in der 46. Spielminute entscheidend auf 17:19 verkürzen. Trotz doppelter Unterzahl, die die Gäste aufgrund von zwei rüden Attacken gegen Laura Eckstein und Sarah Michelle Bode, die danach nicht mehr weiterspielen konnte, überstehen musste, verpasste die Heimsieben den Ausgleich. Stattdessen bündelten die TSV-Damen ihre Kräfte und zogen erneut auf 17:21 (50. Minute) davon. Leider fehlte den Moringerinnen heute die Kraft und auch das Quäntchen Glück, um auch dieses Spiel noch zum Positiv zu wenden, sodass man mit 21:25 das Nachsehen hatte.

Erneut war die Sporthalle an der Burgbreite gut besucht - vielen Dank an unsere Zuschauer, welche uns die komplette Saison toll unterstützt haben. Ein Dankeschön auch an unsere 1. Herren, die uns heute lautstark von der Tribüne anfeuerten und beim Verkauf unterstützten.

Es spielten: Ute Peinemann (Tor) – Sarah Michelle Bode (8), Sandra Arnemann (4), Clara Barnkothe (3), Kerstin Gerl (3), Jil Marie Thießen-Weißke (2), Amelie Schneider (1), Amelie Harenkamp, Britta Engelhardt, Laura Eckstein, Lea Warnecke

User_simple_14 Sandra Arnemann Comment_9 Noch keine Kommentare

Spielausfall Damen gegen HSG Göttingen II

Samstag, 25. März 2017

HSG Göttingen II vs. MTV Moringen vom 26. März 2017

Ca37c5bdf3b6428bd0dc154d1c2f8eaa-180

Bereits seit geraumer Zeit steht fest, dass die MTV-Damen am angesetzten Termin nur äußerst ersatzgeschwächt hätten antreten können, da fast der komplette Rückraum nicht zur Verfügung steht. Wer die Moringerinnen kennt, weiß, dass das kein Absagegrund ist, siehe Spiel gegen SV Schedetal/TSG Münden II, wo man dezimiert mit 5 Feldspielerinnen und zwei Torfrauen antrat. Da aber auch schon länger klar ist, das Torfrau Ute Peinemann am Wochenende verhindert ist und Torhüterin Jeannette Wedekind sich vor zwei Wochen im Training einen Bänderriss im Knöchel zuzog, müsste man auch ohne etatmäßige Torfrau spielen, weshalb der MTV Moringen die HSG Göttingen II um Verlegung des für Sonntag angesetzten Auswärtsspiel bat. Diese hat die HSG Göttingen II leider abgelehnt, sodass das Spiel mit 2:0 Punkten und 0:0 Toren gegen den MTV gewertet wird.

Somit möchten die MTV-Damen nochmal auf ihr vorletztes Spiel der Saison 2016/2017 und zugleich letztes Heimspiel zuhause in der Sporthalle an der Burgebreite gegen den TSV Landolfshausen II hinweisen, was aufgrund des Hinspiels von besonderer Brisanz ist. Es wird auf zahlreiche Unterstützung gehofft !!!

 

User_simple_14 Sandra Arnemann Comment_9 Noch keine Kommentare

Und die Moral von der Geschicht': Aufgeben kennen wir nicht !

Sonntag, 19. März 2017

MTV Moringen vs. SC Dransfeld II 29:29 (14:19) vom 19. März 2017

Nach dem kämpferischen Überraschungssieg gegen Tabellenführer HSG Göttingen III gastierte heute gleich der nächste Titelanwärter aus Dransfeld in der Sporthalle an der Burgbreite. Ohne Jeannette Wedekind und Inga Bonhagen für die beide verletzungsbedingt die Saison beendet ist, Amelie Schneider, die erkrankt passen musste und Lea Warnecke, die zurzeit im Ausland weilt, sowie Maria Zech, die ausbildungsbedingt nur selten zur Verfügung steht, gingen wir gestärkt und voller Selbstbewusstsein in die Partie gegen den Tabellenzweiten.
Doch bereits nach fünf Minuten rieben sich die zahlreichen Zuschauer die Augen, denn es zeichnete sich eine identische Anfangsphase wie vergangene Woche gegen die HSG Göttingen III ab. Erneut starteten die MTV-Damen miserabel und fanden in der Abwehr keinen Zugriff. Zu langsame Beine und Abstimmungsschwierigkeiten bescherten erneut schnell einen 1:5-Rückstand (7. Minute). Im Angriff schloss man überhastet und unüberlegt ab und hatte mit etlichen Aluminiumtreffern zusätzliches Pech. Coach Jürgen Zech legte frühzeitig die Grüne Karte und rief die Moringerinnen zu einer Auszeit zusammen, um die Mannschaft neu einzustellen (11. Minute). Durch die Umstellung von einer defensiven 6:0-Abwehr zu einer offensiveren 5:1-Deckung mit Jil Marie Thießen-Weißke auf der Spitze erhoffte man sich einen ähnlichen Erfolg wie vergangene Woche, doch die Aufholjagd blieb zunächst aus. Während die Gäste mit dem Pfosten harmonisierten und diesen zu nutzen wussten (Wurf an den Pfosten - Tor), war das Glück weiter nicht auf Seiten des MTV's und man musste weitere Aluminiumtreffer hinnehmen. So wuchs der Abstand über 2:9 (10. Minute) bis auf 10 Tore (4:14 nach 15 Minuten) an. Auch Ute Peinemann erwischte im Tor zunächst keinen guten Tag und musste mehrmals unglücklich hinter sich greifen. Doch wieder mal zeigte die Heimsieben große Moral und legte mit schnellem Tempospiel und schönen Spielzügen einen 7:2-Lauf hin, sodass man auf 11:16 (22. Minute) verkürzen konnte. Nach sage und schreibe 20 Minuten schien der MTV endlich ins Spiel gefunden zu haben und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, sodass man beim Stand von 14:19 in die Halbzeit ging.
Die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein Katz-und-Maus-Spiel – der DSC legte vor, die MTV-Damen zogen nach (16:20 nach 35 Minuten und 19:22 nach 40 Minuten). Jedoch wollte es der Zech-Sieben einfach nicht gelingen den Abstand auf weniger als drei Tore zu verringern. Angetrieben von Julia Hillemann und Jil Marie Thießen-Weißke, die nun die Abwehr super organisierten und einer gut aufgelegten Sarah Michelle Bode, die in dieser Phase wichtige Akzente im Rückraum setzte, gelang Sandra Arnemann in der 45. Minute der erste Ausgleich der Partie zum 24:24. Auch eine immer besser werdende Ute Peinemann im Tor hatte maßgeblichen Anteil an der Leistungssteigerung der Moringerinnen. Doch erneut gelang es den Dransfelderinnen sich auf 24:26 (49. Minute) abzusetzen, was Britta Engelhardt nach schönem Anspiel von Clara Barnkothe erneut egalisierte (27:27, 55. Minute). Die letzten fünf Minuten der Partie waren nun von viel Hektik und Ballverlusten auf beiden Seiten geprägt, wobei es die Heimmannschaft mehrfach verpasste den langersehnten Führungstreffer zu werfen. Allerdings ließen nun auch merklich die Kräfte der Gäste nach, sodass Jil Marie Thießen-Weißke beim Stand von 28:29 nach 59 Minuten einen Ball abfangen konnte und diesen im Tempogegenstoß zum umjubelten Ausgleich einwarf. 10 Sekunden vor Schluss kamen die MTV-Damen sogar nochmal in Ballbesitz konnte den Ball jedoch nicht mehr vor Ablauf der Uhr im gegnerischen Tor unterbringen.
Betrachtet man die Anfangsphase und einen 10-Tore-Rückstand Mitte der ersten Halbzeit sicherlich ein gewonnener Punkt, mit mehr Cleverness vor allen in den letzten drei Spielminuten wäre sicherlich aber auch ein Sieg drin gewesen. Vielen Dank an eine erneut gute besuchte und stimmungsvolle Sporthalle an der Burgbreite und allen voran den Damen der HSG Göttingen III, die uns heute von der Tribüne lautstark unterstützten – großes Kino emoticon_smile.png

Es spielten: Ute Peinemann (Tor) – Sarah Michelle Bode (8), Jil Marie Thießen-Weißke (6), Sandra Arnemann (6), Julia Hillemann (3), Kerstin Gerl (2), Amelie Harenkamp (1), Britta Engelhardt (1), Clara Barnkothe (1), Laura Eckstein (1), Lena Eckstein

User_simple_14 Sandra Arnemann Comment_9 Noch keine Kommentare

VORBERICHT DAMEN HNA

Samstag, 18. März 2017

MTV Moringen vs. SC Dransfeld II 29:29 (14:19) vom 19. März 2017

A059e3408a1f95cb0d11e62e5c86f3fa-180

.

Camera_simple_14 HNA
User_simple_14 Hagen Büttner Comment_9 Noch keine Kommentare

Damen siegen nach starker 2. Halbzeit gegen Tabellenführer HSG Göttingen III

Sonntag, 12. März 2017

MTV Moringen vs. HSG Göttingen III 32:27 (11:17) vom 12. März 2017

15311859cc7a58daa98799c0d973baf9-180

Nachdem man im letzten Spiel gegen den MTV Geismar III in der zweiten Halbzeit völlig den Faden verlor und verdient mit 28:21 das Nachsehen hatte, stand beim heutigen Heimspiel Wiedergutmachung auf dem Programm – der Gegner sollte jedoch nicht leichter werden. Zu Gast war Niemand geringeres als der Tabellenführer HSG Göttingen III, deren Mannschaft mit hohem Tempospiel von Sieg zu Sieg eilt. Umso besser, das auch die MTV-Damen heute aus dem Vollen schöpfen konnten, denn man lief fast vollzählig auf.

Die Heimsieben startete, entgegen der letzten Spiele, zunächst mit einer 6:0-Abwehr mit offensiven Außenspielern, was völlig in die Hose ging. Bei so gut wie jedem Angriff war man einen Schritt zu spät oder die Göttingerinnen schafften es den eigentlich festgemachten Ball doch noch weiterzuspielen, sodass die gute Rechtsaußenspielerin der Gäste mehrfach ungehindert abschließen konnte. Auch aus dem Rückraum kreierte die HSG sehenswerte Kombinationen gegen die die MTV-Damen keine Mittel fanden, sodass es nach neun Minuten bereits 0:5 hieß, ehe Maria Zech die Heimmannschaft mit dem ersten Tor erlöste. Doch leider zeigte man weiterhin erhebliche Schwächen im Abschluss, was die Gäste konsequent nutzten und durch ihre in der ersten Halbzeit überragend agierenden Rückraumspielerin Anna-Lena Muck auf 5:13 (20. Minute) davonzogen. Auch die von Trainer Jürgen Zech genommene Auszeit und Umstellung auf eine 5:1-Abwehrformation zeigte nur wenig Erfolg, sodass man den Torabstand zwar nicht weiter anwachsen ließ, aber auch nicht entscheidend verkürzen konnte. Beim Stand von 11:17 ging man in die Kabinen.

Viele Zuschauer der gut besuchten Partie hatten die Moringerinnen sicher bereits abgeschrieben, doch seit einigen Schlüsselmomenten in der laufenden Saison ist man als Team noch enger zusammen gewachsen und hat gelernt auch mit solchen Situationen umzugehen und entsprechend Reaktion zu zeigen. Das tat man auch direkt nach Wiederanpfiff. Die Umstellung, auf eine nie trainierte 4:2-Deckung mit Maria Zech und Jil Marie Thießen-Weißke auf den Halbpositionen brachte die HSG gehörig ins Straucheln und der Heimmannschaft schnelle Ballgewinne, die in einfache Tore über den erweiterten Tempogegenstoß umgemünzt wurden. So gelang es binnen fünf Minuten auf 14:18 zu verkürzen, was den Gästecoach zu einer schnellen Auszeit veranlasste. Diese zeigte zunächst auch Wirkung, denn die Göttingerinnen zogen erneut auf 16:21 (40. Minute) davon, ehe die Moringerinnen eine irre Aufholjagd starteten. Mit einem 5:0-Lauf und einer nicht mehr zu bändigenden Maria Zech, die beliebig aus dem Rückraum und im Tempogegenstoß traf, schaffte man in der 45. Minute den ersten Ausgleich der Partie (21:21). Auch Jil Marie Thießen-Weißke zeigte sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff erneut eine tadellose Leistung und hatte erheblichen Anteil an den vielen Ballgewinnen, die durch die sehr flexible 4:2-Deckung und einem starken Abwehrverbund dahinter erarbeitet wurden. Lea Warnecke gelang kurz darauf die erste Führung des Spiels, die in der verbleibenden Spielzeit auch nicht mehr aus der Hand gegeben wurde. Wie im Rausch kämpfte man um jeden Ball, der mit viel Tempo und präzisen Pässen nach vorne getrieben wurde. Über 26:23 (50. Minute) und 30:25 (55. Minute) fuhr man einen nach der ersten Halbzeit nicht mehr für möglich gehaltenen 32:27-Sieg gegen den Tabellenführer ein und zeigte eine kämpferische und bockstarke zweite Halbzeit.

Heute hat man sich wieder selbst bewiesen, dass Glaube Berge versetzen kann, denn WIR haben zu jeder Zeit an uns geglaubt, auf und auch neben dem Feld !!!

Es spielten: Ute Peinemann (Tor) – Maria Zech (12), Jil Marie Thießen-Weißke (8), Lea Warnecke (7), Clara Barnkothe (2), Sarah Michelle Bode (2), Sandra Arnemann (1), Anna Barnkothe, Amelie Harenkamp, Britta Engelhardt, Julia Hillemann, Kerstin Gerl, Laura Eckstein

Camera_simple_14 Sandra Arnemann
User_simple_14 Sandra Arnemann Comment_yellow_9 2 Kommentare

Weitere Artikel anzeigen