Icon_handball_48

HNA Bericht zum Spiel gegen Seesen

Montag, 14. März 2011 Handball » 2010/11 » 1. Herren

MTV Moringen vs. MTV Seesen 38:34 (17:18) vom 12. März 2011

F410b7dccad85ae748ed5611987c7c1c-180

Ein dickes Brett gebohrt

Moringen. Ein ganz dickes Brett mussten die Männer des MTV Moringen am Samstag in der Handball-Landesliga bohren. Erst nach zähem Ringen stand der schwer erkämpfte 38:34 (17:18)-Erfolg über Aufsteiger MTV Seesen fest.

„Wir haben gebissen und hatten am Ende die größeren Reserven. Das war entscheidend", kommentierte Moringens Coach Peter Vollbrecht den Arbeitssieg des MTV nach einem 60-minütigen Kampfspiel in der Sporthalle „An der Burgbreite".

Dabei hatte er für einen seiner Schützlinge ein Sonderlob parat und nahm dafür eine Anlehnung bei den Fußballern. „Wie sagen die so schön: Er hat den Unterschied gemacht. Leon ist heute in die Bresche gesprungen und hat Verantwortung übernommen." In der Tat sollte dem Youngster, der zuvor noch in der A-Jugend aufgelaufen war, gerade in der Schlussphase eine nicht unbedeutende Rolle zufallen.

Im Gegensatz zur Vorwoche, als der MTV furios begonnen hatte, blieb die Heimsieben fast in den Startlöchern sitzen und produzierte einige „Fahrkarten". Dagegen zeigte sich Seesen von der Sonderbewachung für seinen Torjäger Steffen Kühne unbeeindruckt und imponierte mit sehenswertem Laufspiel. Folgerichtig sprang eine anfängliche 6:2-Führung heraus.

In der Folgezeit zeigten sich die Moringer zwar treffsicherer. Dem stark aufspielenden Sven Gloth gelang unmittelbar nach seiner Einwechslung der Ausgleich zum 9:9. Das Angriffsspiel blieb jedoch insgesamt zu fehlerhaft. So musste der MTV mit einem Rückstand in die Pause gehen.

Nach Wiederbeginn schien sich die Heimsieben dann endlich lösen zu können. Dafür war vor allem das hohe Tempo verantwortlich. Doch Seesen ließ einfach nicht locker. Ein 21:24-Rückstand (40.) wurde nach einer Auszeit mit drei schnellen Treffern wieder ausgeglichen. Auch nach der erstmaligen Vier-Tore-Führung (30:26/50.) hatte Moringen noch eine kritische Phase zu überstehen.

Vier Minuten vor dem Ende drohte der Vorsprung in Unterzahl zusammenzuschmelzen. Doch nun unterstrich Leon Schnitt seine Bedeutung für das Team, agierte umsichtig auf der Mittelposition und beseitigte mit seinem Tor zum 35:31 letzte Zweifel am verdienten Erfolg.

MTV: D. Gloth, Lorenz - N. Nowakewitz 5/4, M. Sternberg, L. Warnecke 9, Heiligenstadt 3, S. Nowakewitz 2, Schnitt 5, S. Gloth 7, C. Warnecke 7/1.

Quelle: HNA vom 14. März 2011

User_simple_14 Kai Straßmann
Kommentare
Neuer Kommentar