Icon_handball_48

Schlechte Chancenverwertung lässt Damen zittern

Dienstag, 07. November 2017 Handball » 2017/18 » Damen

MTV Moringen vs. TSV Blau-Weiß Adelebsen 23:19 (10:7) vom 05. November 2017

Nachdem der Gast das Spiel vergangenes Wochenende abgesagt hatte, konnte kurzfristig ein Ersatztermin für das erste Heimspiel der Saison 2017/2018 gefunden werden. Gerade im Rückraum glich der MTV-Kader mal wieder einer Wundertüte. Clara Barnkothe und Inga Bonhagen, die bis dato alle Saisonspiele absolvierten, waren privat verhindert, dafür kehrten die letzte Woche noch erkrankte Jil Marie Thießen-Weißke und Urlauberin Julia Hillemann zurück. Auch Maria Zech war das Wochenende in der Heimat und konnte unterstützen.

Entgegen der oft so verkorksten ersten Spielminuten, spulten die Moringerinnen von Beginn an konzentriert ihr Programm ab. In der konsequent zupackenden Abwehr konnten viele Bälle geblockt oder von Ute Peinemann im Tor pariert werden, welche über die zweite Welle schnell nach vorne getrieben wurden. So gelangen vor allem in den Anfangsminuten einfache Tore aus dem Rückraum (4:1, 7.). Obwohl weiterhin aussichtsreiche Chancen kreiert wurden, suchte die MTV-Sieben ein altbekanntes Problem heim – die schlechte Chancenverwertung !!! Mehrfach wurde die Gästetorfrau regelrecht warm geworfen, sodass der TSV auf 7:5 (20.) verkürzte. Eine gut aufgelegte Ute Peinemann, die in der ersten Halbzeit nur sieben Gegentreffer, davon zwei 7-Meter zuließ, sowie Wechsel im Rückraum verhinderten Schlimmeres, auch wenn der Vorsprung nicht entscheidend ausgebaut werden konnte, sodass beim Stand von 10:7 die Seiten gewechselt wurden.

Nachdem der 3-Tore-Vorsprung die ersten Minuten nach Wiederanpfiff kontinuierlich gehalten werden konnte, aber wieder unzählige Hundertprozentige ausgelassen wurden, bestraften die Gäste diese Nachlässigkeiten und schafften in der 38. Minute den Anschluss zum 13:12. Weitere acht Minuten später gelang dann der Ausgleich zum 16:16. Erst die Umstellung auf eine offensivere 5:1-Abwehr brachte wieder Sicherheit und allen voran Maria Zech und Jil Marie Thießen-Weißke nutzten die Ballgewinne um sich gegenseitig Tempogegenstöße vorzulegen, welche sicher verwandelt wurden. Auch das Angriffsspiel klappte die letzten 15 Minuten wieder besser und es wurde mehrfach über die rechte Seite abgeräumt, wo Jana Bohne treffsicher einnetzte. So konnte nach einem harten Stück Arbeit ein letztendlich mühsamer Heimsieg errungen werden, der wesentlich höher hätte ausfallen müssen, hätte man die hundertprozentigen Torchancen konsequent genutzt.

Es spielten: Jeannette Wedekind, Marie Thiessen (7), Sarah Michelle Bode (1), Jana Bohne (3), Julia Hillemann (1), Julia Gießmann (1), Ute Peinemann, Lena Eckstein, Laura Eckstein (1), Maria Zech (8), Sandra Arnemann (1)

User_simple_14 Sandra Arnemann
Kommentare
Neuer Kommentar