Icon_handball_48

Weibliche C-Jugend beim internationalen Handballturnier in Dänemark

Sonntag, 05. Januar 2020 Handball » 2019/20 » Weibliche C-Jugend
2bbdc34689b6bf7dc36ca8498a7833e5-180
3507aba996a9ea356154ae804746b23a-180
0dbdccda1fd7fc9a7eb90092edc31348-180
Cf25931bea938d3fef1ffe58f780a933-180
Cef2c52d88555f96e58736f94bb52e7a-180
Cab8a810f62601974052a5b424e18764-180

Am Freitag, den 27.12.2019 ging es um 9:15 Uhr mit vier Bussen aus Moringen und Northeim Richtung Dänemark. Neben unseren Mädels waren die männliche und weibliche A-Jugend mit an Bord. Aus der C-Jugend waren Lina, Zappel, Jette, Leonie, Emi, Lotte, Nela, Merle und Gurcke mit dabei. Ella sammelten wir noch auf dem Weg ein. Nach unzähligen kurzen Pinkelpausen erreichten wir nach zehn Stunden Fahrt endlich unsere Unterkunft in Engesvang. Schnellstmöglich ging es dann direkt ins Schwimmbad. Anschließend richteten sich die Mädels ihren Klassenraum, der ihnen als Unterkunft dienen sollte, in der Engesvanger Grundschule ein. Kurz vorm Schlafengehen erhielten sie zu ihrer großen Freude noch kleine Mathe- und Deutschhausaufgaben vom Trainerteam.
Der nächste Morgen und damit erste Turniertag begann früh – für einige zu früh, weshalb die Mädels mit melodischen Bässen aus dem Schlaf geholt wurden. Es standen die ersten Spiele auf dem Plan gegen die dänische Vertretung aus Næstved Herlufsholm und gegen die deutsche Mannschaft SV Blankenese. Wie trotz zwei vorherigen Trainingseinheiten zu erwarten war, bereitete uns die Harzverwendung in den dänischen Jugendklassen noch einige Probleme. Obwohl nahezu jeder zweite Ball aufgrund technischer Fehler, die dem Harz geschuldet waren, verloren ging, konnten wir das erste Spiel extrem ausgeglichen gestalten. Wir haben es zwar am Ende mit 10:13 verloren, nicht auszudenken, wie es aber gelaufen wäre, wenn wir nicht so große Probleme mit dem Harztopf gehabt hätten. Neben einer gut aufgelegten Jette und einer stark haltenden Merle präsentierten sich auch unsere Außen in Torlaune. So kamen sowohl Gurcke als auch Leonie und Ella zu ihrem ersten Tor auf dänischen Boden. Im zweiten Spiel des Tages ging es gegen völlig überforderte Blankeneserinnen. Wir dominierten das Spiel, konnten aus einer unüberwindbaren Deckung heraus unser Tempospiel effektiv aufziehen und gewannen es am Ende mit 1:23. Gerade Lotte und Emi kamen hier aufgrund ihrer Schnelligkeit zu einigen schönen Toren.
Zwischen den beiden Spielen gab es noch ein Highlight zu vermelden, denn Merle und Jette wurden aufgrund ihrer Leistungen in die sogenannte „Welt-Auswahl“ des Turniers nominiert. Diese „Welt-Auswahl“, die ausschließlich aus deutschen Turnierspielerinnen der C-Jugend bestand, musste in der IBF-Arena am Abend sich mit der dänischen Auswahl messen. Nach unseren beiden Spielen fuhren wir auch mit einem kleinen Zwischenstopp in der Unterkunft direkt in die IBF-Arena, die die Heimstätte der in der höchsten dänischen Spielklasse spielenden Mannschaft Herning-Ikast Håndbold ist und insgesamt eine Zuschauerkapazität von 2550 Menschen besitzt. Vor dieser Kulisse zu spielen ist natürlich ein besonderes Erlebnis für unsere beiden Mädels. Lautstark von unserer Mannschaft angefeuert, konnte Jette auch ein paar Tore werfen, während Merle sich durch einige tolle Paraden auszeichnen konnte. Nach dem Erlebnis und einer etwas enttäuschenden Partynacht in der Arena ging es wieder zurück in die Unterkunft.
Am nächsten Tag ging es abermals gegen eine dänische und eine deutsche Mannschaft in der Zwischenrunde. Gegen Visse IF war das Harzproblem vom vorherigen Tag wieder allgegenwärtig. Der Ball – oder vielmehr der Patteklumpen – wurde von den Däninnen so zugeklebt, dass Prellen nicht mehr möglich war. Selbst die Däninnen kamen mit so viel Kleber nicht klar, weshalb es ein sehr unansehnliches Spiel wurde – von Handball konnte hier keine Rede mehr sein. Am Ende entschied die Mannschaft die Partie, die es vollbrachte den Ball irgendwie Richtung Tor zu bringen. So besiegten uns die Däninnen mit 10:5. Im zweiten Spiel wartete wieder eine deutsche Mannschaft auf uns. Gegen die SV Irxleben aus Sachsen-Anhalt hatten wir wenige Probleme und besiegten sie mit 21:4. Herausgestochen haben hier Zappel, die sich ganz besonders vornahm, möglichst die 1. Welle zu laufen und Lina, die in der Abwehr immer wieder einige Bälle fischte. Im letzten Spiel des Tages ging es um die endgültige Platzierung. Gegen Raklev wollten wir nun unbedingt den ersten Sieg gegen eine dänische Mannschaft erringen und schafften dies auch mit einer tollen Leistung und v.a. trotz zugeklebten Balls. So besiegten wir Raklev mit 19:5 und belegten am Ende des Turniers einen zufriedenstellenden 11. Platz. Insgesamt hatte das B-Turnier, für welches wir gemeldet hatten, 21 Teilnehmer. Mit dem 11. Platz sind wir die bestplatzierteste deutsche Mannschaft im B-Turnier. Zählt man noch das höherdotierte A-Turnier hinzu, so wären wir die drittbeste deutsche Mannschaft. Auf diese Platzierung darf man stolz sein, zumal wir bei keinem Spiel wirklich spielerisch unterlegen waren. Die Abwehrleistung der Mädels war während des ganzen Turniers extrem stark und besonders gegen die deutschen Mannschaften konnten wir unser Tempospiel weiter schulen.
Am letzten Tag hatten wir im Gegensatz zu den weiblichen und männlichen A-Jugendmannschaften kein Spiel mehr. Daher feuerten wir sie ausgiebig an und staunten über die gezeigten Leistungen der Finalspiele in den A-Turnieren in der IBF-Arena. Gegen 17 Uhr ging es dann auf dem Heimweg. Gegen halb 1 erreichten wir in der Nacht mit dem vier Busse umfassenden Convoi wieder Northeim und Moringen.
Mit diesem Turnier geht ein ereignisreiches Jahr zu Ende, welches mit dem vierten Platz in der Regionsliga in der letzten Saison begann und dann von einigen Erfolgen wie der erfolgreichen Qualifikation zur Vorrunde Oberliga und dem Turniersieg beim Feldhandballturnier in Sehnde gekennzeichnet war. Aber es waren auch viele erfahrungsreiche Momente dabei, wie beispielsweise der sehr hoch dotierte Zürich Jugend-Cup, bei dem es gegen viele hessische Oberligisten ging, das dazugehörige Trainingslager in Marburg, der Triathlon in der Vorbereitung, insgesamt die Spiele in der Vorrunde zur Oberliga und natürlich auch das für die Mädels erste internationale Handballturnier, der Midtjysk Julecup im dänischen Ikast. Im neuen Jahr stehen gleich zu Beginn in der nun laufenden Landesligasaison wichtige Spiele an, die darüber entscheiden werden, ob man sich eher ins Mittelfeld der Landesliga orientiert oder Anschluss an die Tabellenspitze hält. Es bleibt in der weiblichen C-Jugend des MTV Moringen also weiterhin sehr spannend.

User_simple_14 Matthias Rosenberg
Kommentare
Neuer Kommentar