Icon_handball_48

HANDBALL Am 11. April 1992 stieg der MTV Moringen in die 2. Liga auf„Bekomme immer noch Gänsehaut“

Freitag, 17. April 2020 Handball » 2019/20
701a6c8c3f8c953aee51b73ba1e786f5-180
177980326e38cbb14466b3db19019cd5-180
A4bb63af4f5654b1dbe00070d19e945b-180

Freitag, 17. April 2020, Northeimer Neueste Nachrichten / Lokalsport                    

Zum 28. Mal jährte sich kürzlich der größte Erfolg, den es im Handball beim MTV Moringen je gab. Wir blicken mit Tanja Hornhardt-Rien zurück.

Wir schreiben das Jahr 1992. Genauer: 11. April, 18.20 Uhr, Sporthalle Rebenstraße in Oldenburg. Für die Handballerinnen des MTV Moringen geht ein Traum in Erfüllung. Zwar verliert die Truppe von Erfolgscoach Dietmar Böning an diesem Tag mit 21:23 bei der Reserve des VfL Oldenburg. Dennoch kennt der Jubel bei Mannschaft, Offiziellen und mitgereister Anhängerschar keine Grenzen. Dank des 21:17-Triumphes aus dem Hinspiel steigt der MTV in die 2. Bundesliga auf - bis heute der mit Abstand größte Erfolg der Vereinsgeschichte.

Eine die dabei war und entsprechend ihrer Rückennummer in den 60 geschichtsträchtigen Minuten drei Treffer beisteuerte, war Tanja Hornhardt (heute Hornhardt-Rien), die diesen Abend als das prägendste Erlebnis ihrer Karriere bezeichnet. Zwei Busse starteten an diesem Samstag von Moringen gen Norden. „Es war der Wahnsinn. Obwohl uns nur ein begrenztes Kontingent an Eintrittskarten zur Verfügung stand, sind so viele Fans mitgefahren“, erinnert sich die torgefährliche Rückraumspielerin. „Nach dem Abpfiff lag ich meinem Pa weinend in den Armen. Wir haben uns so gefreut.“

Unvergessen bleibt im Rückblick auch die Aufstiegsparty zum Titelgewinn in der Oberliga im April 1989. Beim Einzug in die Moringer Stadthalle standen die Gegnerinnen des letzten Saisonspieles vom TuS Bergen für die Meistermannschaft Spalier. „Das war einfach genial. Wenn ich jetzt so zurückblicke, bekomme ich immer noch eine Gänsehaut.“ Nach dem Zweitliga-Aufstieg folgte eine Riesensause. Kaum weniger emotional sind die Erinnerungen an den anschließenden Teamurlaub auf Djerba, gesponsert durch Eltern und Fans.

Mit dem Handball begonnen hatte Tanja Hornhardt mit sechs Jahren beim MTV Moringen, dem sie bis 1997 treu geblieben ist, bevor sie durch einen Kreuzbandriss gestoppt wurde „Danach habe ich es noch einmal kurz versucht, dann aber aufgegeben“, erzählt sie. Gelernt habe sie das Handball-ABC bei Walter Sander. Auf das MTV-Urgestein folgte Carola Fahlbusch. „Sie hat mir sehr viel Disziplin beigebracht. Das war schon hart. Aber wir haben ja auch viel erreicht.“ Im Frauenbereich kam sie unter die Fittiche von Dietmar Böning, seit 1983 Coach der MTV-Damen.

„Er hat uns bis in die 2. Liga gebracht. Didi war der große Motivator und ein ganz schöner Schleifer.“ Vorbereitung: Weperläufe, Ausdauerläufe zur Ducksteinquelle, Stennebergsmühle und zurück. „Ich habe es gehasst. Aber ohne Fleiß kein Preis.“

Dieser Preis war Hornhardt-Rien irgendwann zu hoch. Die Lust am Handball legte sich. Sechs Wochen Vorbereitung, vier oder fünf Mal Training in der Woche und am Wochenende ein oder zwei Spiele - und in der gesamten Zeit nur zwei freie Sonntage. Für sie die schlimmste Saisonvorbereitung ihres Lebens. Ein Jahr später war dann Schluss. „Die Jüngeren waren einfach besser.“

Geblieben sind die vielen schönen Momente ihrer Zeit als Handballerin. Dazu zählen auch die unvergleichlichen Donnerstagabende nach dem Training oder nach einem Heimspiel „Bei Sepp“ in der Stammkneipe mit dem unvermeidbaren Pokaltrinken. In der Adventszeit wurde der Bus auch schon einmal liebevoll von den treuen Fans mit einem Weihnachtsbaum geschmückt. Nicht zu vergessen: die unvergleichliche Bordverpflegung von Fritz Seela - legendär!

Zum Schluss hat Hornhardt-Rien einen Herzenswunsch. „Ich möchte mich bei unseren damaligen Fans sehr, sehr, sehr bedanken. Wir hatten eine tolle Zeit. Mir fallen so viele schöne Sachen ein. Danke dafür.“

HINTERGRUND
Die Aufstiegsspiele
4. April 1992, Burgbreite.

MTV Moringen - VfL Oldenburg II 21:17 (11:9).

MTV: Ute Hampel, Kerstin Seela - Valerie Jünemann, Tanja Hornhardt 4, Martina Barnkothe 1, Christine Schirmer 4/1, Ines Schulze, Bianca Fistarol 3/3, Astrid Böning, Kerstin Heppner 1, Nadine Hitzing 3, Petra Gloh 5/5.

11. April 1992, Rebenstraße

VfL Oldenburg II - MTV Moringen 23:21 (10:12).

MTV: Hampel, Seela - Jünemann, Hornhardt 3, Barnkothe 3, Schirmer 4, Schulze 3, Fistarol, Böning, Heppner 1, Hitzing 1, Gloh 6/3, Hasenjäger.

 

Der Weg der Moringer Handballerinnen

■  1985: Meister der Bezirksliga

■  1989: Oberligameister mit 44:0 Punkten

■  1992: Vizemeister der Nord-Regionalliga und Aufstieg in die 2. Bundesliga Mitte

■  1993: vierter Platz in der 2. Liga hinter Borussia Dortmund, Guts Muths Berlin und Süd Braunschweig

■  1994: Abstieg aus der 2. Liga als Tabellenvorletzter

■  1999: Abstieg aus der Regionalliga

■  2000: Auflösung der 1. Mannschaft

■  2001: Abstieg aus der Oberliga, Rückzug in Bezirksklasse / Regionsoberliga

■  2013: Regionsoberliga

■  2014: Regionsliga

■  2015: Regionsoberliga

■  2016: Regionsliga

■  2018: Regionsklasse

■  2019/2020: Regionsliga als MSG Spanbeck/Billingshausen-Moringen

Bericht von ANDREAS SCHRIDDE

User_simple_14 Matthias Rosenberg
Kommentare
Neuer Kommentar