Sparten » Handball » 2010/11 » 1. Herren

1. Herren

Mannschaft Clemens Warnecke, Daniel Gloth, Florian Sinram, Jan Knöchel, Juri Nowakewitz, Lenard Warnecke, Leon Schnitt, Max Sternberg, Max Lorenz, Michael Dewald, Nico Sternberg, Niklas Nowakewitz, Sascha Nowakewitz, Sascha Heiligenstadt, Sven Schuppert, Sven Gloth
Tabelle

Tabellenstand

Spiele Gew. Verl. Unentsch. Tore Punkte
1. HSG Nord Edemissen 24 18 4 2 715:617 38:10
2. VfB Fallersleben 24 18 6 0 730:622 36:12
3. MTV Moringen 24 16 6 2 858:763 34:14
4. TV Jahn Duderstadt II 24 12 8 4 664:637 28:20
5. HSG Schöningen 24 12 10 2 653:660 26:22
6. HSG Plesse-Hardbg. II. 24 12 11 1 685:647 25:23
7. MTV Hondelage 24 12 11 1 729:739 25:23
8. MTV Geismar 24 12 12 0 681:680 24:24
9. MTV Vorsfelde II 24 11 13 0 726:731 22:26
10. MTV Seesen 24 8 15 1 661:720 17:31
11. MTV Groß Lafferde 24 7 16 1 610:713 15:33
12. VfL Wolfsburg 24 5 17 2 654:759 12:36
13. TV Mascherode 24 4 18 2 655:733 10:38
Die letzten Spiele
Sa, 26.03.11 Info_16 Article_multiple_16
Punktspiel
MTV Moringen - MTV Hondelage 42 : 35
Sa, 02.04.11 Info_16
Punktspiel
TV Mascherode - MTV Moringen 33 : 44
Sa, 09.04.11 Info_16 Article_multiple_16
Punktspiel
MTV Moringen - MTV Geismar 34 : 32
Sa, 16.04.11 Info_16 Article_multiple_16
Punktspiel
MTV Moringen - VfL Wolfsburg 37 : 28

HNA Artikel zum Sieg im letzten Saisonspiel

Dienstag, 19. April 2011

MTV Moringen vs. VfL Wolfsburg 37:28 (20:16) vom 16. April 2011

Fe58321dafb744c3c338a0ad35c839c9-180

Verdienter Applaus

Die Männer des MTV Moringen haben ihre beeindruckende Erfolgsserie in der Rückrunde der Handball-Landesliga auch am letzten Spieltag der Saison fortgesetzt. In heimischer Halle wurde der VfL Wolfsburg mit 37:28 (20:16) in die Schranken gewiesen.

Nach dem Abpfiff holte sich das Team von Peter Vollbrecht und Max Sternberg den verdienten Beifall von den Rängen ab und bedankte sich bei den Fans mit dem. Grund zum Feiern hatten auch die Gäste, die sich trotz der Niederlage den Klassenerhalt gesichert haben dürften.

Von Feierstimmung war aber in den vorherigen hart umkämpften 60 Minuten nichts zu spüren. Von einem typischen Saisonabschlussspiel war rein gar nichts zu sehen. Von Beginn an ging es richtig zur Sache. Dabei wähnten sich die Moringer angesichts einer 17:10-Führung schon früh auf der sicheren Seite. Doch die Gäste steckten nicht auf und kämpften sich nach dem Seitenwechsel wieder auf 22:24 (43.) heran.

Was dann folgte, war aus Sicht des MTV ein Spiegelbild der zweiten Saisonhälfte. Das Team legte in der Schlussviertelstunde einen Zahn zu und hielt das Tempo hoch. Mit schönen Treffern wurde der Vorsprung über 28:22 auf 33:24 ausgebaut. Höhepunkt war ein Kontertor von Sascha Heiligenstadt nach präzisem Pass des guten MTV-Keepers Daniel Gloth.

„Schön, dass wir mit unserem etwas zusammengewürfelten, aber talentierten Kader zum Sieg gekommen sind. Großen Respekt haben sich die Spieler aus der zweiten Mannschaft und der Jugend verdient“, freute sich Coach Peter Vollbrecht.

MTV: D. Gloth, Lorenz - N. Nowakewitz 1, M. Sternberg 8, L. Warnecke 10, Heiligenstadt 9, S. Nowakewitz, Schnitt 3, S. Gloth 2, N. Sternberg, Mick 2, M. Goldmann 1, Drews 1

Quelle: HNA vom 17. April 2011

User_simple_14 Nils Meyer Comment_9 Noch keine Kommentare

HNA Vorschau auf das Saisonfinale der 1. Herren

Samstag, 16. April 2011

MTV Moringen vs. VfL Wolfsburg 37:28 (20:16) vom 16. April 2011

5b4a1709959ea90ffb40279c1d64eb67-180

MTV hat Rechnung offen

Moringen. Zum Saisonfinale in der Handball-Landesliga treffen die Männer des MTV Moringen heute ab 19 Uhr in der heimischen Sporthalle auf den VfL Wolfsburg.

Auf einen positiven Saisonabschluss dürfen Mannschaft und Fans des MTV hoffen. Die Zeichen vor dem letzten Auftritt der Schützlinge von Max Sternberg und Peter Vollbrecht stehen auf Sieg. Dafür sprechen nicht nur die Topleistungen ihrer Schützlinge, sondern auch der Tabellenstand. Die Wölfe zeigten sich in dieser Spielzeit zahn- und harmlos. In der Endabrechnung ist bestenfalls noch der zwölfte Rang drin. Das wäre im Regelfall der erste Nicht-Abstiegsplatz. Darum liefert sich der VfL am 24. Spieltag ein Fernduell mit dem TV Mascherode. Der Kontrahent gastiert in Duderstadt.

Zwar haben sich die Gäste in der Rückrunde gesteigert, in der Fremde allerdings gingen die Wolfsburger bisher fast ausnahmslos leer aus. Den einzigen Punkt gab es beim heimstarken Aufsteiger Plesse-Hardenberg. Torgefährlichster Angreifer ist Philipp Weber im rechten Rückraum.

Die Moringer haben mit dem letzten Kontrahenten noch eine Rechnung offen. Mitte Dezember musste sich der MTV beim damaligen Schlusslicht mit 36:37 geschlagen geben. Das soll korrigiert werden. Aufgrund der Tabellensituation sollte das Kräftemessen eine klare Sache werden. Allerdings müssen die Moringer auf Clemens Warnecke und Juri Nowakewitz (Skifreizeit) sowie auf Niklas Nowakewitz verzichten. Der zog sich beim Geismar-Sieg eine Verletzung am Knie zu.

Da Wolfsburg noch um den Klassenverbleib kämpfen muss, rechnet Max Sternberg mit hartnäckigem Widerstand. „Deshalb müssen wir Vollgas geben und alle Kräfte mobilisieren. Unser Ziel ist es, auch im letzten Spiel zu punkten, um die Aufholjagd der Rückrunde und die Saison mit einem Erfolg abzuschließen", erklärt der Moringer Spielertrainer.

Quelle: HNA vom 16. April 2011

User_simple_14 Kai Straßmann Comment_9 Noch keine Kommentare

HNA Vorschau auf das Spiel gegen Geismar

Sonntag, 10. April 2011

MTV Moringen vs. MTV Geismar 34:32 (15:18) vom 09. April 2011

F0f50fd835b953041f8d531930897fe5-180

Hinspiel in den Köpfen

Moringen. In der Handball-Landesliga genießen die Männer des MTV Moringen heute Heimrecht. Ab 19 Uhr treffen sie in der Sporthalle „An der Burgbreite" auf den MTV Geismar.

Der erste Vergleich hat bei den Moringern einen bitteren Beigeschmack hinterlassen. Obwohl das spielerisch bessere Team, musste sich der MTV mit 31:32 geschlagen geben. Dafür waren nicht zuletzt strittige Entscheidungen der Unparteiischen verantwortlich. Die Gäste fühlten sich massiv benachteiligt. Das dürfte bei den MTV-Akteuren noch präsent sein. Dies gilt umso mehr, weil die beiden verlorenen Zähler in der Endabrechnung richtig teuer werden könnten. Unabhängig davon sprechen auch die Zahlen für einen Erfolg der Gastgeber. Was den Torhunger angeht, so sind sie dem Kontrahenten um Längen voraus.

Und dann ist da noch der Erfolgslauf der Schützlinge von Peter Vollbrecht und Max Sternberg. Seit neun Spielen ist die Mannschaft unbesiegt und hat die Tabellenspitze in Sichtweite. Die Gäste leben in erster Linie von ihrer Heimstärke. Die bescherte einen Platz im gesicherten Mittelfeld.

„Schade, dass die Saison jetzt in die Endphase geht und wir uns nicht vom ersten Spieltag an so präsentiert haben, wie zuletzt", trauert Sternberg der Möglichkeit auf eine bessere Platzierung nach. Dennoch rechnet er mit einem interessanten Derby. „Die Niederlage in Geismar war bitter und auch unnötig. Alle brennen darauf, das Hinspiel vergessen zu machen", unterstreicht er. Der MTV tritt vor heimischer Kulisse in Bestbesetzung an.

Quelle: HNA vom 09. April 2011

User_simple_14 Kai Straßmann Comment_yellow_9 1 Kommentar

HNA Bericht zum Spiel gegen Hondelage

Montag, 28. März 2011

MTV Moringen vs. MTV Hondelage 42:35 (16:12) vom 26. März 2011

44daec11f0b62fd93873bdbc8c643483-180

Moringen fertigt Hondelage klar mit 42:35 ab

Die Männer des MTV Moringen setzen ihren Siegeszug in der Handball-Landesliga unbeirrt fort. In der heimischen Sporthalle „An der Burgbreite“ wurde das Team des MTV Hondelage am Samstagabend klar mit 42:35 (19:14) bezwungen.

Die Moringer kamen gut aus den Startlöchern und hatten sich bis zur fünften Minute bereits einen komfortablen 5:2-Vorsprung erspielt. Wider Erwarten brachte diese frühe Führung jedoch keine Ruhe in die Aktionen. Stattdessen ging die Sicherheit im Abschluss verloren. Im Bemühen, das Tempo zu forcieren, schlichen sich viele Fehler ein. So sah sich der MTV unversehens mit 6:7 im Hintertreffen.

Doch die Heimsieben fand schnell wieder ihren Rhythmus. Clemens Warnecke wurde nun kurz gedeckt. Doch im Spiel Fünf gegen Fünf warteten seine Mitspieler jetzt mit glänzendem Kombinationsspiel, tollen Anspielen und sehenswerten Pässen auf. Torhüter Daniel Gloth bestach in dieser Phase mit guten Paraden und kluger Spieleröffnung. Der Elan ging dem MTV auch in der Pause nicht verloren. In höchstem Tempo baute man den Vorsprung über 23:15 (35.) bis auf 37:25 (48.) aus.

In der Schlussphase wurde Moringen dann von den Unparteiischen etwas ausgebremst. Nach 50 überzeugenden Minuten ging dem Gespann die Verhältnismäßigkeit bei den Bestrafungen verloren. Der MTV kassierte fünf Zeitstrafen in kurzer Folge, brachte die Begegnung aber auch in Unterzahl sicher über die Bühne.

MTV Moringen: D. Gloth, Lorenz - N. Nowakewitz 2, J. Nowakewitz 1, M. Sternberg 6, L. Warnecke 11, Heiligenstadt 7, S. Nowakewitz 8, Schnitt 1, S. Gloth 5, C. Warnecke 1, Mick, N. Sternberg

Quelle: HNA vom 27. März 2011

User_simple_14 Nils Meyer Comment_9 Noch keine Kommentare

HNA Bericht zum Spiel gegen Seesen

Montag, 14. März 2011

MTV Moringen vs. MTV Seesen 38:34 (17:18) vom 12. März 2011

F410b7dccad85ae748ed5611987c7c1c-180

Ein dickes Brett gebohrt

Moringen. Ein ganz dickes Brett mussten die Männer des MTV Moringen am Samstag in der Handball-Landesliga bohren. Erst nach zähem Ringen stand der schwer erkämpfte 38:34 (17:18)-Erfolg über Aufsteiger MTV Seesen fest.

„Wir haben gebissen und hatten am Ende die größeren Reserven. Das war entscheidend", kommentierte Moringens Coach Peter Vollbrecht den Arbeitssieg des MTV nach einem 60-minütigen Kampfspiel in der Sporthalle „An der Burgbreite".

Dabei hatte er für einen seiner Schützlinge ein Sonderlob parat und nahm dafür eine Anlehnung bei den Fußballern. „Wie sagen die so schön: Er hat den Unterschied gemacht. Leon ist heute in die Bresche gesprungen und hat Verantwortung übernommen." In der Tat sollte dem Youngster, der zuvor noch in der A-Jugend aufgelaufen war, gerade in der Schlussphase eine nicht unbedeutende Rolle zufallen.

Im Gegensatz zur Vorwoche, als der MTV furios begonnen hatte, blieb die Heimsieben fast in den Startlöchern sitzen und produzierte einige „Fahrkarten". Dagegen zeigte sich Seesen von der Sonderbewachung für seinen Torjäger Steffen Kühne unbeeindruckt und imponierte mit sehenswertem Laufspiel. Folgerichtig sprang eine anfängliche 6:2-Führung heraus.

In der Folgezeit zeigten sich die Moringer zwar treffsicherer. Dem stark aufspielenden Sven Gloth gelang unmittelbar nach seiner Einwechslung der Ausgleich zum 9:9. Das Angriffsspiel blieb jedoch insgesamt zu fehlerhaft. So musste der MTV mit einem Rückstand in die Pause gehen.

Nach Wiederbeginn schien sich die Heimsieben dann endlich lösen zu können. Dafür war vor allem das hohe Tempo verantwortlich. Doch Seesen ließ einfach nicht locker. Ein 21:24-Rückstand (40.) wurde nach einer Auszeit mit drei schnellen Treffern wieder ausgeglichen. Auch nach der erstmaligen Vier-Tore-Führung (30:26/50.) hatte Moringen noch eine kritische Phase zu überstehen.

Vier Minuten vor dem Ende drohte der Vorsprung in Unterzahl zusammenzuschmelzen. Doch nun unterstrich Leon Schnitt seine Bedeutung für das Team, agierte umsichtig auf der Mittelposition und beseitigte mit seinem Tor zum 35:31 letzte Zweifel am verdienten Erfolg.

MTV: D. Gloth, Lorenz - N. Nowakewitz 5/4, M. Sternberg, L. Warnecke 9, Heiligenstadt 3, S. Nowakewitz 2, Schnitt 5, S. Gloth 7, C. Warnecke 7/1.

Quelle: HNA vom 14. März 2011

User_simple_14 Kai Straßmann Comment_9 Noch keine Kommentare

HNA Bericht über den Sieg gegen Fallersleben

Montag, 07. März 2011

MTV Moringen vs. VfB Fallersleben 33:30 (18:16) vom 06. März 2011

5bf4e088d94d6d869842ec526a2b5e9d-180

Grandioser Kampf belohnt

Moringen. Seit gestern Nachmittag haben sich die Männer des MTV Moringen in der Handball-Landesliga endgültig das Prädikat „Mannschaft der Stunde" verdient. Vor heimischer Kulisse wurde der Titelaspirant VfB Fallersleben mit 33:30 (18:16) niedergerungen. Der MTV setzte damit seine jüngste Erfolgsserie fort und nahm erfolgreich Revanche für die Hinspielniederlage.

Für den ganz großen Jubel waren die Moringer Helden schlichtweg zum müde, als der Abpfiff ertönte. Überglücklich fielen sie sich nach 60 spannenden wie temporeichen Minuten in die Arme, bevor sie sich den verdienten Beifall des Publikums für eine tolle Vorstellung abholten.

Die begann mit einem furiosen Blitzstart der Gastgeber. Mit aggressiver Abwehr und Vollgas vom Anpfiff weg schienen sie den Kontrahenten überrennen zu wollen. Dagegen stand die VfB-Sieben zunächst völlig neben sich und leistete sich viele Fehler. Folgerichtig leuchtete nach acht Minuten eine 5:1-Führung des MTV von der Anzeigetafel, die Gästecoach Christoph Geis zu einer frühen Auszeit zwang.

Zwei Minuten später hätte er sich wohl gern die „Grüne Karte" seines Kollegen geliehen. Denn da hatte er MTV schon wieder drei Mal getroffen. Erst dann erholten sich die Gäste nach und nach von dem ersten Schock und fanden zu ihrem Spiel. Das lief vor allem über den Kreis und den stark auftrumpfenden Tim Grassel.

Zur Pause hatte Fallersleben den Anschluss wieder hergestellt und ging kurz nach Wiederbeginn sogar in 20:19 in Führung. Doch der MTV zeigte die richtige Reaktion, setzte weiter auf die Tempokarte - mit Erfolg! Nach der schnellen Antwort setzte sich die Heimsieben m Überzahlspiel wieder auf 26:20 (41.) ab. Eine Vorentscheidung war aber noch immer nicht gefallen.

Die Gäste kämpften sich in der Schlussphase wieder heran und hatten mehrfach den Anschlusstreffer in der Hand. Doch dem stand nun MTV-Keeper Daniel Gloth mit starken Reaktionen in Wege. Den Schlusspunkt setzte der gut aufgelegte Sascha Heiligenstadt.

„Wir wollten einen tollen Handballtag kreieren. Das ist uns gelungen. Darauf können wir stolz sein. Wir waren das variablere Team und wollten den Sieg einfach mehr", freute sich Peter Vollbrecht.

Ein Sonderlob des Moringer Coaches erhielten Nico Sternberg und Sebastian Heiler. Die beiden Akteure aus der Reserve ermöglichten den Stammkräften die nötigen Pausen und erzielten jeweils einen wichtigen Treffer.

MTV Moringen: D. Gloth, Lorenz - N. Nowakewitz 2, M. Sternberg 1, L. Warnecke 7, Heiligenstadt 9/2, S. Nowakewitz 7, Schnitt, C. Warnecke 5, Heiler 1, N. Sternberg 1.

Quelle: HNA vom 07. März 2011

User_simple_14 Kai Straßmann Comment_9 Noch keine Kommentare

Weitere Artikel anzeigen