Sparten » Handball » 2015/16 » Damen

Damen

Mannschaft Amelie Harenkamp, Amelie Schneider, Anna Barnkothe, Britta Engelhardt, Frederike Schrader, Inga Bonhagen, Jeannette Wedekind, Jil Marie Thießen-Weißke, Julia Hillemann, Julia Gießmann, Kerstin Gerl, Laura Eckstein, Lea Warnecke, Maria Zech, Mathilde Carell, Michelle Bode, Sandra Arnemann, Sarah Kollstedt, Ute Peinemann
Tabelle

Tabellenstand

Spiele Gew. Verl. Unentsch. Tore Punkte
1. HSG Schoning./Uslar/Wiens. 20 19 0 1 514:265 39:1
2. TSV Blau-Weiß Adelebsen 20 15 5 0 427:286 30:10
3. HSG Oha II 20 14 5 1 429:359 29:11
4. MTV Moringen 20 14 5 1 411:364 29:11
5. TSV Landolfshausen II 20 13 6 1 472:324 27:13
6. Tuspo Weende 20 11 7 2 389:343 24:16
7. SV Einheit 1875 Worbis II 20 7 13 0 320:371 14:26
8. HSG Göttingen II 20 5 15 0 315:445 10:30
9. HG Rosdorf-Grone III 20 5 15 0 323:489 10:30
10. SC Dransfeld II 20 3 17 0 274:394 6:34
11. MTV Geismar IV 20 1 19 0 256:490 2:38
Die letzten Spiele
So, 24.04.16 Info_16 Article_multiple_16
Punktspiel
TSV Landolfshausen II - MTV Moringen 17 : 17
So, 08.05.16 Info_16
Cancellation_status_16
Ausgefallen, wird nachgeholt
MTV Moringen - SV Einheit Worbis II 13:00 Uhr
Sa, 21.05.16 Info_16 Article_multiple_16
Punktspiel
MTV Geismar IV - MTV Moringen 11 : 17
So, 29.05.16 Info_16 Article_multiple_16
Punktspiel
MTV Moringen - HSG Sch./Uslar/W. 16 : 23

Damen beenden Saison mit verdienter Niederlage gegen Meister HSG SUW

Montag, 30. Mai 2016

MTV Moringen vs. HSG Schoning./Uslar/Wiens. 16:23 (8:14) vom 29. Mai 2016

MTV Moringen – HSG Schoningen/Uslar/Wiensen 16:23 (8:14)

Wie bereits auf der MTV-Homepage und Facebook angekündigt, bestritten wir Sonntag unser letztes „Heimspiel“, was wir leider aufgrund einer Doppelbelegung unserer Halle, in Uslar austragen mussten. Motiviert und mit einigen Fans im Rücken machten wir uns auf den Weg in den Solling.

Jedoch machte sich bereits nach den ersten fünf Spielminuten Ernüchterung bei uns breit. Wie bereits im Hinspiel erwischte uns Uslar in der Anfangsphase kalt und erspielte sich mit viel Tempo eine 0:4-Führung. Obwohl wir die HSG-Spielerinnen früh im Spielaufbau störten und uns gegenseitig im Abwehrverbund unterstützten, konnten wir nur selten den Ball fest machen, sodass es der Solling-Sieben immer wieder gelang den letzten entscheidenden Pass zu spielen.
Das frühe Angreifen unserer Rückraumschützen machte uns wiederrum das Leben schwer, da wir so nur schwer ins Spiel kamen. Jeden Torwurf mussten wir uns hart erarbeiten, wohingegen die HSG jede noch so kleine Lücke zu nutzen wusste. Nach 10 Minuten hatten wir uns halbwegs akklimatisiert und begannen endlich mutiger zu agieren. Vor allem Bonni nahm ihr Herz in die Hand und verkürzte den Rückstand mit schönen Eins-gegen-Eins-Aktionen. So konnten wir das Spiel bis zur 22. Minute ausgeglichener gestalten (7:10), ehe uns im Angriff wieder nicht viel gelingen wollte und wir zu ideen- und manchmal auch kopflos agierten. Diese Schwächephase nutzten die Gäste erneut um zum 8:14 Halbzeitstand davonzuziehen.

In der zweiten Hälfte stand unsere Abwehr aggressiver und wir hatten den HSG-Angriff weitestgehend im Griff. Bis auf die starke Lara Meroth, die den Ball ganze 12 Mal in unserem Tor unterbringen konnte, hatten die Gäste nicht mehr viel entgegen zu setzen. Aber auch wir konnten das Spiel lediglich ausgeglichen gestalten, verpassten es aber entscheidend zu verkürzen. Über 10:16 und 14:20 verloren wir das Spiel verdient mit 16:23. Positiv zu erwähnen ist, dass wir die zweite Halbzeit nur mit einem Tor verloren haben.
Den Mädels der HSG Schoningen/Uslar/Wiensen gratulieren wir zum verdienten Meistertitel und wünschen viel Erfolg in der Regionsoberliga.

Aufgrund unserer Niederlage und den gleichzeitigen Siegen des TSV BW Adelebsen und der HSG OHA II mussten wir den 2. Tabellenplatz doch noch abgeben und beenden die Saison auf dem 4. Tabellenplatz mit 29:11 Punkten. Nach dem Spiel ließen wir die Saison bei leckerer Pizza, kühlen Getränken und lustigen Gesprächen bei unserem Trainer im Garten ausklingen.

Bis zu den Sommerferien werden wir nur einmal die Woche locker trainieren, bevor wir in den Sommerferien den Ball ruhen lassen, um mit neuem Elan Anfang August in die Saisonvorbereitung zu starten.

Es spielten: Jeannette Wedekind (Tor) – Sandra Arnemann (5), Inga Bonhagen (4), Britta Engelhardt (2), Kerstin Gerl (2), Lea Warnecke (2), Julia Hillemann (1), Amelie Harenkamp, Anna Barnkothe, Laura Eckstein, Maria Zech, Sarah Michelle Bode

User_simple_14 Sandra Arnemann Comment_9 Noch keine Kommentare

SPIELVERLEGUNG DAMEN !!!

Mittwoch, 25. Mai 2016

MTV Moringen vs. HSG Schoning./Uslar/Wiens. 16:23 (8:14) vom 29. Mai 2016

Aufgrund einer Doppelbelegung unserer Heimspielstätte muss unser letztes Heimspiel leider verlegt werden. Ursprünglich war das Spitzenspiel gegen den Tabellenführer aus Uslar, der bislang nur einen Punkt beim Unentschieden gegen Tuspo Weende abgeben musste, auf Sonntag, den 29.05.2016 um 13:00 Uhr in der Sporthalle an der Burgbreite in Moringen terminiert.
Erst letztes Wochenende fiel auf, dass an diesem Sonntag ein Volleyballturnier des MTV Moringen ausgetragen wird, was den ganzen Tag andauern wird.

Die Regionsliga der Frauen endet am 29.05.2016 und es müssen bis dahin alle Spiele gespielt sein. Da sowohl wir als auch die HSG Schoningen/Uslar/Wiensen viele Studentinnen in ihren Reihen hat, kam eine Verlegung des Spiels unter der Woche nicht in Frage. Die von uns angebotenen Termine Freitag oder Samstag wurden von Seiten Uslars leider abgelehnt. Somit bleibt uns nichts anderes übrig als unser eigentliches Heimspiel in Uslar auszutragen, da wir Uslar die Punkte nicht kampflos schenken wollen. Neue Anwurfzeit ist Sonntag, 29.05.2016 um 14:00 Uhr in Uslar (Kurt-Zimmermann-Straße).

Wir würden uns freuen, wenn ihr unser Auswärtsspiel dennoch zu einem Heimspiel macht und die Reise nach Uslar auf euch nehmt, denn ganz nebenbei ist es auch das Spiel Erster gegen Zweiter. Wir wollen alles dafür geben, um Uslar die einzige Saisonniederlage beizufügen und gleichzeitig unseren zweiten Tabellenplatz zu verteidigen.

Eure Damen

User_simple_14 Sandra Arnemann Comment_9 Noch keine Kommentare

Damen siegen glanzlos gegen Tabellenschlusslicht aus Geismar

Mittwoch, 25. Mai 2016

MTV Geismar IV vs. MTV Moringen 11:17 (5:9) vom 21. Mai 2016

MTV Geismar IV – MTV Moringen 11:17 (5:9)

Am Sonntag stand unser letztes Auswärtsspiel der Saison beim Tabellenletzten MTV Geismar IV auf dem Plan. Das Hinspiel gewannen wir zuhause überdeutlich mit 33:14, demnach zeigt das Ergebnis wie schwer wir uns dieses Mal taten.

Obwohl wir mit einem, im Vergleich zu vielen anderen Spielen dieser Saison, großen Kader auflaufen konnten, kamen wir an diesem Samstag gegen schwache Gegner nie wirklich ins Spiel und verpassten es unser Torverhältnis aufzubessern. Lediglich die Anfangsphase konnten wir zu unserer Zufriedenheit gestalten und begannen druckvoll und mit viel Tempo. Im Angriff zog Bonni klug die Fäden und lenkte das Spiel mit einfallsreichen Spielzügen in die richtige Richtung, sodass wir schnell 1:5 in Front lagen. Vor allem Laura am Kreis profitierte von den Spielzügen und konnte diese entweder selbst erfolgreich abschließen oder wurde unfair gestoppt, was zu Strafwürfen führte. Bei diesen hatte Sandra kein glückliches Händchen und vergab bereits in den ersten zehn Minuten zwei 7-Meter. Danach stellten wir den Torerfolg so gut wie komplett ein. Zwar erarbeiteten wir uns immer wieder vielversprechende Chancen, brachten den Ball jedoch nicht im Tor unter, was Geismar nutzte um auf 4:6 zu verkürzen (20. Minute). Nach einer Auszeit unserer Trainer, haben wir uns die letzten zehn Minuten nochmal auf unsere Stärken besonnen und kamen mit einfachen Kreuzungen im Rückraum zu leichten Toren. So gelang es uns den Halbzeitstand auf eine Vier-Tore-Differenz zum 5:9 zu erhöhen.

In der Halbzeitpause mahnten Jürgen und Max die schlechte „Zweite Welle“ und den fehlenden Druck im Angriff an und forderten eine aggressivere Abwehr. Dadurch sollten leichte Ballgewinne erzielt werden, die durch Tempogegenstöße in einfache Tore umgemünzt werden sollten. Dieser Plan ging jedoch leider nicht auf, denn anstatt eine aggressive Abwehr zu stellen, ließen wir uns von dem langen Angriffsspiel der Gastgeber einschläfern. Zwar zeugen lediglich 11 Gegentore, davon drei 7-Meter, von einer guten Abwehr- und Torhüterleistung, insgesamt hätte das ein oder andere Gegentor durch aktiveres Stören des Spielflusses noch verhindert werden können.
Unbestritten bleibt, dass das große Manko an diesem Tag unser Angriff war. Trotz der vielen Wechselmöglichkeiten verpassten wir es auch in der zweiten Halbzeit eine druckvolle „Zweite Welle“, die mit viel Tempo nach vorne getragen wird, zu spielen. Zwar war der Sieg nie in Gefahr und die Tordifferenz kontinuierlich bei 5, 6 Toren, trotzdem war Niemand in unseren Reihen mit diesem Spiel zufrieden.

Durch den Sieg gegen den MTV Geismar IV und die gleichzeitige Spielabsage des Tabellenzweiten TSV BW Adelebsen, die als Niederlage gewertet wurde, ziehen wir an Adelebsen vorbei und belegen am vorletzten Spieltag einen hervorragenden 2. Tabellenplatz.
Nach dem Spiel fuhr die komplette Damenmannschaft zum letzten Saisonspiel unserer Herren, die an diesem Abend Meister der Regionsoberliga wurden. An dieser Stelle HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH auch von uns, und verbrachte dort einen lustigen, geselligen Abend.

Es spielten: Ute Peinemann (Tor), Jeannette Wedekind (Tor) – Maria Zech (4), Kerstin Gerl (3), Lea Warnecke (3), Sarah Michelle Bode (2), Laura Eckstein (2), Amelie Harenkamp (1), Anna Barnkothe (1), Julia Hillemann (1), Britta Engelhardt, Inga Bonhagen, Sandra Arnemann

User_simple_14 Sandra Arnemann Comment_9 Noch keine Kommentare

SPIELAUSFALL

Sonntag, 08. Mai 2016

Das Spiel der Damenmannschaft gegen Worbis am heutigen Tag fällt aus.

User_simple_14 Hagen Büttner Comment_9 Noch keine Kommentare

Siegesserie reißt - Damen erkämpfen einen Punkt gegen TSV Landolfshausen II

Dienstag, 26. April 2016

TSV Landolfshausen II vs. MTV Moringen 17:17 (8:10) vom 24. April 2016

TSV Landolfshausen II – MTV Moringen 17:17 (8:10)

Am Sonntag machten wir uns zu unserem vorletzten Auswärtsspiel in Richtung Diemarden auf. Die Anreise gestaltete sich jedoch schwierig und sollte ähnlich zäh und uneffektiv, wie unser späteres Spiel werden. Aufgrund der „Tour d’Energie“ waren sämtliche Straßen rund um Göttingen gesperrt und wir kamen erst nach diversen Umwegen und einer Stunde Anfahrt am Spielort an. Konnten Max und Jürgen letzte Woche noch mit 15 Spielerinnen aus dem Vollen schöpfen, reisten wir lediglich mit sieben Feldspielerinnen an. Sandra Arnemann stand nach viereinhalbmonatiger Verletzungspause erstmals wieder im Kader, wurde jedoch nur für Siebenmeter eingesetzt. So hatten wir mit unserer Torfrau Ute, die in der zweiten Halbzeit als Feldspielerinnen auflief, nur eine Auswechselspielerin zur Verfügung.

Die Anfangsphase wurde von beiden Mannschaften uneffektiv gestaltet, sodass wir erst nach fünf Minuten 0:1 in Führung gingen. Doch nach dem ersten Treffer war der Bann gebrochen und wir zogen konsequent unser Angriffsspiel auf. Über 2:3 und 3:6 konnten wir den Vorsprung bis zur 20. Minute auf 4:8 ausbauen. Hier konnten wir mit unserem Kreisspiel überzeugen. Bonni wurde mit diversen Spielzügen frei gespielt oder setzte sich geschickt ab und nutzte ihre Chancen effektiv. Im Rückraum überzeugte Lea und stellte ihre Gegenspielerin immer wieder vor neue Aufgaben. Auch Ute im Tor konnte den Außenspielerinnen mit mehreren Glanzparaden früh den Zahn ziehen. Doch danach kam ein Bruch in unser Spiel. Die Konzentration ließ nach und wir vertändelten ohne Zutun unserer Gegner einen Ball nach dem Anderen. Zu allem Überfluss kassierten wir in der 25. Minute auch noch eine Zwei-Minuten-Strafe aufgrund eines Wechselfehlers. Diese Nachlässigkeiten nutzte Landolfshausen eiskalt aus und konnte bis zum Pausenpfiff auf 8:10 verkürzen.

Während die ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff noch einigermaßen nach Plan verliefen und wir den Abstand kontinuierlich bei drei Toren Differenz halten konnten, wurde das Spiel zunehmend ruppiger. Mehrfach wurde uns rüde in den Arm oder ins Gesicht gefasst ohne jegliche Chance auf den Ball. Hier verpassten es die Schiedsrichter leider die Landolfshäuserinnen in die Schranken zu weisen. Während wir in der Abwehr weiterhin gut standen, war der Angriff unser großes Manko. Aufgrund nicht gegebener Wechselmöglichkeiten ließ die Kraft merklich nach und wir stellten das Tempospiel nach vorne zunehmend ein. Auch erfolgsbringende Spielzüge waren nun Mangelware und die Unzufriedenheit mit dem eigenen Spiel nahm langsam zu. So gelang es der Heimsieben in der 45. Minute zum 12:12 auszugleichen und kurze Zeit später sogar erstmals die Führung zu übernehmen. Die folgenden zehn Minuten lieferten sich beide Mannschaften einen Schlagabtausch, der jedoch nur wenige Tore auf beiden Seiten, aber die bessere Ausgangsposition für die Gastgeber einbrachte, indem sie in der 56. Minute mit 17:15 führten. Doch nun war unser Kampfgeist geweckt. So konnte Mimi mit ihrem zweiten Treffer das wichtige 17:16 markieren. Kurze Zeit später gelang Lea zwei Minuten vor Schluss der umjubelte Ausgleichstreffer zum 17:17 und es keimte nochmal Hoffnung auf. Jedoch hatten die Schiedsrichter auch in der Schlussphase kein glückliches Händchen und ließen den TSV Landolfshausen den letzten Angriff sage und schreibe 1:35 Minuten runterspielen ohne ein Zeitspiel abzupfeifen, sodass wir nicht nochmal in Ballbesitz kamen.

Nach der vielversprechenden Anfangsviertelstunde wäre sicherlich mehr drin gewesen. In Anbetracht des kleinen Kaders und dem Zwei-Tore-Rückstand kurz vor Schluss, war es aber auch ein gewonnener Punkt.

Es spielten: Ute Peinemann (Tor), Jeannette Wedekind (Tor) – Inga Bonhagen (4), Lea Warnecke (4), Sandra Arnemann (3), Julia Hillemann (2), Sarah Michelle Bode (2), Amelie Harenkamp (1), Frederike Schrader (1)

User_simple_14 Sandra Arnemann Comment_9 Noch keine Kommentare

Damen mit 6. Sieg in Folge über punktgleiche HSG OHA II

Dienstag, 19. April 2016

MTV Moringen vs. HSG Oha II 24:21 (15:13) vom 17. April 2016

MTV Moringen – HSG OHA II 24:21 (15:13)

Eine Woche nach dem Topspiel gegen Adelebsen folgte diesen Sonntag gleich das nächste Gipfeltreffen gegen die punktgleiche, drittplatzierte HSG OHA II. Ähnlich wie im Hinspiel gegen Adelebsen war auch das Hinspiel in Herzberg eher zum Vergessen und wir wurden mit einer 27:17-Schlappe gen Heimat geschickt. Also lautete auch dieses Mal die Devise: Revanche nehmen. Erstmals seit langem konnten wir fast vollzählig auflaufen. Lediglich Julia Gießmann und Sandra Arnemann fehlen weiter verletzungsbedingt und Fredrike Schrader sowie Laura Eckstein waren privat verhindert.

Die Osteröderinnen legten gleich mit ordentlichem Tempo los und vor allem die starke Anika Mühlenberger, mit 9 Toren beste Werferin der Gäste, wusste zu überzeugen. Doch auch wir zogen mit Tempo unsere zweite Welle auf und konnten mit unseren oftmals Erfolg bringenden Kreuzbewegungen gut dagegen halten. Zwar hatte Osterode zu Beginn leichte Vorteile, jedoch entwickelte sich nach und nach ein Spiel auf Augenhöhe. So ging es über 1:2 und 3:5 zu einem 6:6 (10. Minute), bevor die Führung stetig wechselte. Beim Stand von 12:11 nach 20 Minuten übernahmen wir erstmals wieder die Führung und gaben diese bis zum Ende auch nicht mehr aus der Hand. Das lag vor allem daran, dass wir zum Ende der ersten Halbzeit unsere Angriffe geduldig ausspielten. Und auch die Abwehr stand nun felsenfest und ließ bis zur Halbzeit nur noch zwei Tore zu, sodass wir uns auf 15:13 absetzen konnten.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde es nochmal eng, als wir kurzzeitig in der Abwehr pennten und den Gästeangriff nicht in den Griff bekamen. Anika Mühlenberger und Yvonne Larsen schafften den Ausgleich zum 16:16 nach 40. Minuten fast im Alleingang, wohingegen uns zehn Minuten lang nichts gelingen wollte. Lediglich ein maues Tor, dafür aber etliche Aluminiumtreffer waren zu verzeichnen. Zudem scheiterten wir in dieser Phase oft an der Gästetorfrau die mehrfach auch von uns zurückgewonnene Abpraller parierte. Ab der 45. Minute hatten vor allem unsere Rückraumspielerinnen wieder mehr Wurfglück und wir bauten die Führung zum 23:19 (54. Minute) vorentscheidend aus. Garant dafür war auch unser starker Abwehrverbund, der in 15 Minuten nur drei Gegentore zuließ. Hier ist die Mannschaft im Ganzen hervorzuheben, denn egal wer gerade auf der Platte stand, es wurde nahtlos an die Abwehrarbeit der Anderen angeknüpft. Die letzten fünf Minuten agierten wir unnötig hektisch und suchten viel zu schnell den Torabschluss, weshalb die HSG noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben konnte. Dennoch konnte uns der 6. Sieg im 7. Spiel dieses Jahres aber nicht mehr genommen werden.

Somit haben wir auch das zweite „4-Punkte-Spiel“ in Folge für uns entschieden und konnten zur punktgleichen, zweitplatzierten TSV BW Adelebsen aufschließen, die den zweiten Tabellenplatz nur aufgrund eines besseren Torverhältnisses für sich behaupten konnte.

Es spielten: Ute Peinemann (Tor), Jeannette Wedekind (Tor) – Lea Warnecke (6), Jil Marie Thießen-Weißke (5), Sarah Michelle Bode (5), Maria Zech (4), Inga Bonhagen (3), Amelie Schneider (1), Amelie Harenkamp, Anna Barnkothe, Britta Engelhardt, Julia Hillemann, Kerstin Gerl, Mathilde Carell

User_simple_14 Sandra Arnemann Comment_9 Noch keine Kommentare

Weitere Artikel anzeigen